Mediation für den privaten Bereich

 

Familienmediation, Nachbarschaftskonflikte,
Erbschaftsstreitigkeiten, gerichtsnahe Mediation

 

Unterschiedliche Interessen und Unverständnis für die Meinung des Anderen führen im privaten Umfeld oftmals zu eskalierenden Konflikten. Gerichtsverfahren können in diesen Konflikten zwar eine Entscheidung, aber keine nachhaltige Lösung bieten. Die lange Dauer und die Kosten von Gerichtsverfahren sind sicher auch ein relevantes kontraproduktives Faktum.

Im Nachbarschaftsstreit wird das Gericht zumeist einen Sieger und einen Verlierer bestimmen. Nicht nachhaltiger Friede, sondern dauerhafter Streit der Nachbarn mit neuer Eskalation ist die Folge.

„Beim Geld hört sich die Freundschaft auf“ ist viel zu oft das Motto bei der Verteilung von Vermögen. Der nachhaltige Bruch von ehemals guten Familienbeziehungen, aber auch der oftmals gegebene „Verbrauch“ von großen Vermögenswerten für Gerichts- und Rechtsanwaltskosten ist die Folge.

Bei strittigen Scheidungen geht bei einem Lösungsversuch über die Gerichte oft beträchtliches Kapital für die Kosten des Gerichtsverfahrens verloren. Die Unzufriedenheit der Streitparteien verhindert das - insbesondere im Falle gemeinsamer Kinder erforderliche - respektvolle Umgehen der Eltern miteinander.

Mediation kann in diesen Fällen zumeist zu einer Lösung im Konsens und somit ohne Sieger und Verlierer führen. Die Chancen auf ein respektvolles Nebeneinander nach der Lösung des eskalierten Konfliktes sind daher wesentlich größer als nach einem Urteil im Gerichtsverfahren.

Nicht zuletzt aus diesem Grund werden oftmals die Streitparteien vom Gericht angehalten, einer Verfahrensunterbrechung und einer Mediation zuzustimmen.